DTK Rauhhaar Dackel vom Burgstall

aus Jagdgebrauchsteckelzucht

Deutscher Teckelclub 1888 E.V.

Am 1.5.2004 wurde die Zwingerschutzkarte vom Deutschen Teckel Klub DTK ausgestellt

Herter Siefried

Donna

Dackel Donna

Am Sonntag den 22.5.2022 ist unsere Oma Donna friedlich eingeschlafen. Donna wurde 14 Jahre alt. Im Januar hat sie noch Ihren letzten Fuchs gesprengt. Den habe ich selber erlegt. Anfang Mai war sie noch mit zur Bockjagd und am Freitag noch mit im Revier. Donna war der coolste Hund den wir je hatten. Das Bild enstand wenige Tage vor Ihrem Tod

Zuchtziel

Wir betreiben eine kleine aber ambitionierte Hobbyzucht. Wir züchten Dackel für die Jagd und Familie. Ein Wurf wird von der ganzen Familie aufgezogen. Die ganze Siedlung darf zum Welpenspielen kommen. Alle unsere Hunde sind deshalb sehr kinderlieb. Wir züchten wesensfeste leistungsstarke Jagd - und Familienhunde. Die Schönheitszucht und das Ausstellungswesen steht nicht in unserem Fokus.

Unsere Zucht wird von uns nicht gewerblich betrieben. Diese Homepage dient privaten Zwecken. Teile dieser Homepage wurden schon vor vielen Jahren erstellt. Der Aufwand wäre zu groß, um diese auf das aktuelle Design anzupassen. Bitte haben sie Verständnis, wenn die Inhalte älterer Seiten nicht auf dem aktuellsten Stand der Technik sind. Frühere Welpenkäufer und ich stöbern gerne in den alten Seiten, deshalb belasse ich sie auf der Homepage.

Bei uns bekommen deutlich mehr Jäger Welpen als nicht Jäger. Das liegt aber nicht an einer Bevorzugung, sondern daran, dass sich Jäger bewusst für einen jagdlichen Züchter entscheiden und deshalb oft viele Monate darauf warten, dass bei ihrem Wunschzüchter wieder ein Wurf fällt. Die jagdlichen Interessenten stehen also schon auf der Interessentenliste, bevor überhaupt eine Hündin belegt wurde. Bei einem Familienhund wird dagegen direkt beim nächsten verfügbaren Wurf gekauft. Dies geschieht oft, wenn der alte Hund verstorben ist. Ein Jäger nimmt dagegen einen Welpen zur Ausbildung, wenn die „Rente“ des älteren Hundes absehbar ist. Das ist natürlich besser planbar. Alle unsere Hunde wollen eine Aufgabe. Wenn sie nicht zur Jagd eingesetzt werden sollten sie anderweitig beschäftigt werden!

Auf YouTube gibt es ein lustiges Staubsaugervideo mit unserer Donna.

Dackel auf Ausfahrt mit dem NSU Konsul Motorrad Gespann

Donna und Goldie genießen die Ausfahrt. Fabia ist abgetaucht.

Fahrt in das Revier

Fahrt in das Revier

Eine Welpenkäuferin hat mir das Vorwort zum Buch Dackel: 'Die besten Freunde der Welt erschienen im Verlag cultbuch von Christine Paxmann" gesendet. Mit freundlicher Genehmigung von Frau Paxmann www.christinepaxmann.de dürfen wir zitieren:

Wer glaubt, dass der Dackel ausstirbt, der irrt. Der possierliche Jäger belegt Platz 2 in der Geburtsstatistik, gleich hinter dem Schäferhund. Beide sind stolze Hunde, können aber nicht unterschiedlicher sein. Stellen wir und beide Rassen in einer Schulklasse vor, hat der Schäferhund immer was von einem Streberbatzen. Man sieht ihn als Drogen-und Lawinensuchhund und Blindenhund vor sich. All das kann der Dackel nicht, schon weil er nicht zum eilfertigen Gehorsam taugt. Dabei steht der Dackel dem Schäferhund an Intelligenz in nichts nach. Traut man den Aussagen versierter Philodackelisten, dann lebt der Dackel stets kurz vor der Geniegrenze. Mindestens aber vor der Menschwerdung.

Der Dackel und die Jagd

"Die Jagd hat den Teckel geschaffen, nur die Jagd kann ihn in seiner ganzen Eigenart erhalten." Diese Worte von Dr. Fritz Engelmann, 1923 geschrieben, Treffen unser Zuchtziel mit dem Dachshund sehr gut.

Dr. Fritz Engelmann Herter Siefried

In unser Zuchtordnung vom DTK steht das auch sinngemäß. Wir können nur hoffen, dass der Dackel nicht wieder Modehund wird, sonst gehen wir Gebrauchszüchter unter. Natürlich darf auch ein Gebrauchshund schön sein. Unser Danny wahr ein wahrer Schönling. Aber auch ein Jagdteckel mit allen seinen Eigenheiten.

Rückmeldung von einem Welpenkäufer

Guten Tag Herr Herter, nach gut 2 Jahren muß ich Ihnen doch mal schreiben, wie glücklich ich mit meinem Hannibal bin! Er ist nicht nur mein bester Jagdhund den ich je hatte, sondern auch der Liebling aller. Meine Enkel, meine Kinder, meine Nachbarn, alle mögen ihn und er mag alle. Auch mit den Hunden hier kommt er gut aus. Nachdem er von einem Schäferhund -Mix in Österreich gebissen wurde, ausgerechnet dort wo Maulkorbpflicht besteht, hat er sein Verhalten gegenüber großen Hunden verändert. Er geht ihnen heute lieber aus dem Weg. Auf Rehwildschweiß arbeitet er vorzüglich, allerdings muß ich sein Temperament gehörig zügeln. An Sauen geht er einmal kurz ran und dann ist sein Interesse befriedigt. Füchse und Hasen verfolgen ihn auch noch im Schlaf, da springt er manchmal wahrscheinlich von der Kanzel. Viele Grüße und Waidmannsheil

Hannibal ist leider überfahren worden.